Die Tücken der Messung mit GPS Uhren

News teilen

«Ich bin nicht überzeugt, dass die Streckenlänge stimmt!" Mit dieser und ähnlichen Aussagen werden wir jährlich in der Läuferumfrage oder auch in Emails konfrontiert.

Läufer 1: «Die Marathon Distanz war falsch: Meine Garmin GPS Uhr hat die Marathon Distanz mit 42.56 km gemessen! Es hätten ja 42.2 km sein sollen. Meine GPS Uhr hat bis jetzt für ungefähr 30 Rennen die Distanz immer genau angegeben.»

Läufer 2: «Ich bin nicht überzeugt, dass die Streckenlänge stimmt! Meine Gramin Fenix 3 und Freunde von mir mit Suunto Laufuhren haben alle 21.50 Km gemessen. Ich weiss, dass das GPS und GLONASS Abweichungen haben.»

Wir möchten euch keine Empfehlung abgeben, welche GPS Uhr am genausten misst, denn das können wir gar nicht. Jedoch können wir euch in erster Linie beruhigen betreffend der Streckenlänge des SwissCityMarathon - Lucerne. Da unsere Strecke mehrfach von einem internationalen Vermesser des IAAF mit der entsprechenden Messtechnik (sog. Jones-Counter) vermessen und zertifiziert ist, können wir bestätigen, dass die Strecken den Vorgaben entsprechen und somit die korrekten Distanzen aufweisen.

Die wiederkehrenden Rückmeldungen betreffend der Streckenlänge haben uns trotzdem nachdenklich gemacht. Daher sind wir auf die Suche nach möglichen Gründen für die bekundete Differenz des offiziellen Messverfahrens und der lokalen GPS Ortung gegangen. Einen ersten Hinweis fanden wir in einem Artikel im Magazin Fit for Life, die den internationalen Vermesser John Kunkeler interviewt haben: «GPS-Uhren sind einfach zu ungenau. Sie interpolieren, haben Aussetzer unter Bäumen und in Häuserschluchten. Wir haben einmal 80 Verfasser von diesen Beschwerden zu einer Infoveranstaltung eingeladen, und tatsächlich sind 25 gekommen. Gemeinsam sind wir die vom Tiefbauamt vermessene 1000-Meter-Referenzstrecke abgelaufen. Der Beste kam auf sieben Meter heran. Diskussion beendet.» (Quelle: https://www.fitforlife.ch/artikel/marathon-streckenvermessung/).

Gemäss diesem praktischen Test zeigt sich bereits, dass die «beste» Uhr auf einen Marathon gesehen eine Differenz von 294m (42x7m) anzeigen wird. Mit dieser Abweichung befinden wir uns ziemlich genau im Bereich der Aussage von unserem Läufer 1. 

Dank der weiteren Recherche in diesem Bereich sind wir auf interessante Erkenntnisse gestossen, welche die beschriebenen Abweichungen sowohl theoretisch als auch praktisch erklären. Dies möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten. Die folgenden Untersuchungen aus Deutschland geben Aufschluss darüber, weshalb die Messungen mit GPS Uhren ungenau sind und nicht als Referenz verwendet werden können.

Die entsprechende Studie und weitere Hinweise zum vermessen einer Strecke findet ihr auf der Webseite von German Road Races.